BWL-Prof. Evi Hartmann: “Die kriegen ihren Arsch nicht hoch.”

Home Foren Arbeitskreis Hotelimmobilien BWL-Prof. Evi Hartmann: “Die kriegen ihren Arsch nicht hoch.”

  • Ersteller
    Thema
  • #10447

    Wer jetzt nichts tut oder sich gar gegen Veränderungen stellt, wird untergehen. Jeder Einzelne muss die Zukunft pro-aktiv mitgestalten, statt sie durch Widerstände zu zersetzen. Das gilt fürs Management, Gewerkschaften, Politik und alle Mitarbeiter.
    Wenn es also gilt, durch Anpassung zu überleben, frage ich mich: „Wo sind die Macher geblieben? Jede Menge intelligente und gut ausgebildete Menschen wollen Status und Geld, aber keine Anstrengung und bloß nicht zu viel Verantwortung im Job. Leben statt Leisten. Eine Pseudo-Elite, vermeintliche Säule der Zukunftsgesellschaft, ist selbstzufrieden, gierig und überschätzt sich maßlos selbst. Die wahre Leistungselite wird immer kleiner. Stattdessen breitet sich seuchenartig eine Kultur der Leistungsverweigerung aus, gut getarnt als Work-Life-Balance. Der ganze Artikel vom 5*Minuten*Hospitality*Experten hier:

    https://mailchi.mp/voelcker-hospitality.de/der5minutenhospitalityexperte-die-zukunft-inszenieren-2790633

Ansicht von 2 Antworten - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Antworten
  • #10455

    Liebe Frau Schmidt,
    danke dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, auf meinen Unternehmerbrief “Der*5*Minuten*Hospitality* Experte” zu antworten.
    Häufig folgt einer Gegenrede ein “Das hab ich so nicht gemeint – Entschuldigung etc.”
    Das haben Sie sicher von mir nicht erwartet und es wird auch nie passieren. Bin im Geiste eher ein Lutheraner: “Hier stehe ich, ich kann nicht anders.”

    Was man(che) über die Jugend so sagen, passt gut zu meiner Jugendzeit. Will nichts verraten, nur so viel: “Nichts Menschliches ist mir fremd. Brav sein ´s die Kids von heute…”

    Als Vater von drei (eigenen) Kindern, 43, 39 und 14, selbständiger Unternehmer mit 50 Jahren Hotelerfahrung auf drei Kontinenten in 19 Städten – and still going strong – glaube ich fest an eine weiterhin gute Zukunft unseres Landes, gerade weil unsere Kinder und Jugendlichen “gut geschliffene” Speerspitzen in die Zukunft sind.
    Die ersten sieben prägenden Jahre haben wir als Eltern unser Bestes zur Entwicklung beigetragen. Nennen Sie es Erziehung plus Herzensbildung. Wenn dann die Pubertät das Kind zum Erwachsenen macht, sind Schule und Umfeld prägender als das Elternhaus, aus dem die meisten Kids dennoch ein Leben “Honig saugen” werden. Wie wir schon zuvor… Was sage ich da, das ist uns doch allen bekannt, oder? Will sagen: Glaube 100-Pro an die Jugend.
    Eine Klage über “die Jugend” steht ja auch in keiner Zeile meines Artikels.

    Interessant ist dennoch, dass Sie Ihren Kommentar als Jugendkritik sehen und gar nicht auf den eigentlichen Kern meines Artikels eingehen, denn da geht es darum, in einer sich evolutionär rasant entwickelnden Zeit, tatkräftig und klug, ohne ideologische Schranken im Kopf, die Zukunft für alle Generationen so zu gestalten, dass Deutschland und so jeder von uns, in dieser globalen Welt eine führende Rolle beibehält und zum Teil zurückerobern sollte.

    Frau Hartmann und auch – wortstark in seinen letzten Tagen – Kanzler Dr. Helmut Kohl, beklagte die vielen vermeintlich arrivierten Menschen, die sich völlig überschätzen, die von Hartmann genannten Sub-Eliten, ohne Guts, ohne Drive, ohne Wille zur Höchstleistung, mit einer billigen Hängematte-Mentalität und wie Dr. Kohl schon sagte, ohne Rückgrat und ohne Arsch in der Hose. Vielleicht bekommt diese Spezi ihn deswegen nicht hoch, den A….
    Unter gleichgesinnten Männern würde man sagen: No balls.

    Viel Spaß beim Lesen des ganzen Artikels im Link und auf eine gute Zukunft für Sie persönlich.
    Herzlich, Ihr Winfried D. E. Völcker http://www.voelcker-hospitality.de

    #10453
    Laura SchmidtLaura Schmidt
    Teilnehmer

    Lieber Herr Völcker,

    „Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.”

    Sicherlich kennen Sie dieses Zitat von Sokrates 🙂 Es ist ein Phänomen, das uns scheinbar zeit unseres menschlichen Daseins begleitet, dass die älteren Generationen über die Jüngeren “schimpfen”.

    Doch kann man alle jüngeren Menschen in einen Topf werfen? Entspricht wirklich jeder Charakter jenen Schilderungen Ihres gestriegen Beitrags? Ein Pauschalisieren ist sicherlich schwierig und auch wenig sinnvoll, wie ich meine.

    Und ist es nicht so, dass Kinder Produkte Ihrer Erziehung sind? Vielleicht wurden wir ein stückweit so herangezogen?

    Sicherlich ein etwas philosophisches Thema, welches in jedem Fall zum Nachdenken anregt und alle Generationen vielleicht zu einem “mehr aufeinander Zugehen” animiert.

    Seien Sie herzlich gegrüßt, lieber Herr Völcker, von den

    Young Professionals des Arbeitskreises Hotelimmobilien

Ansicht von 2 Antworten - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.